Tarifa liegt in Spanien an der Meerenge von Gibraltar, wo Mittelmeer und Atlantik aufeinander treffen, und ist damit die südlichste Stadt des europäischen Festlands. Darüber hinaus sind die Strände vor Tarifa bei Windsurfern und Kitesurfern aber auch als vielleicht bester Spot in ganz Europa bekannt. Kein anderer Zweig des regionalen Tourismus beschert Tarifa mehr Besucher als das Windsurfen. Dennoch steht der Windsurf Spot Tarifa in Spanien vor einer ungewissen Zukunft.

Der Spot Casa de Porros weist die vielleicht beste Windstatistik in Spanien und Europa auf. Windsurfen und Kitesurfen an diesem exponierten Küstenabschnitt vor Tarifa wird in Zukunft, wenn überhaupt, aber nur noch unter deutlich erschwerten Bedingungen möglich sein. Grund dafür ist ein Parkplatz, mit dessen Bau bereits im September begonnen wurde und der auf direkten Kollisionskurs mit den Interessen der Windsurfer geht.

Zwar gibt es rund um Tarifa noch einige weitere Spots, die das Windsurfen und Kitesurfen praktisch ganzjährig erlauben, doch nirgends herrschen derart ideale Bedingungen vor wie es in Casa de Porros der Fall ist bzw. war. Ein letzter Versuch, diesen Spot vielleicht doch noch zu retten wurde nun in Form einer Petition gestartet, in der sich Windsurfer aus ganz Europa an das Rathaus Tarifa wenden, um einen Baustopp auf der "Schweinewiese" zu erreichen, wie Casa de Porros auch genannt wird.