Posts Tagged ‘Christines Blog’

Nominierung "Kieler Sportler des Jahres"

Posted: 12th November 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

Letztes Jahr durfte ich bereits dabei sein und dieses Jahr gleich noch mal. Ich bin bei der Wahl “Sportler des Jahres” nominiert. Jeder mit Wohnsitz in Deutschland kann noch bis zum 14. November
abstimmen und sogar auch etwas gewinnen.

Für mich war dieses Jahr das erfolgreichste meiner sportlichen Laufbahn. Ich würde mich daher sehr über eure Stimmen freuen.

Zur Abstimmung geht es hier entlang. 

 

Vielen Dank,

eure Christine :)

 

Last year and also this year I am honored to be nominated for “Sportswoman of the year”. Everyone with an address in Germany has the possibility to vote and win prizes. For me it was the most
successful year in my whole sports career. Because of that I would be happy if you vote for me. You can vote here.

 

Thank you,

Christine :)

 

 

Kitesurf Tour Europe Tourchampion 2012

Posted: 8th November 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

Last week I traveled to Castelldefels, nearby Barcelona, for the last tourstopp of the Kitesurf Tour Europe. I arrived one day too early for training. But there was no wind at all and it was
raining and cold. So… no trainings session before the event.

On Thursday the event started with very strong winds, so the Event director decided to start with the freestyle competition. There were also two races for the men’s fleets, but there was not
enough daylight anymore for us girls.

So it was clear, Day 2 should begin with the womens fleet. The problem… the wind was really light, almost onshore and it was wavy. Because of that only Steph Bridge and me were able to go out
and the race commitee decided to start with a men fleet. The wind picked up a little bit and so there were run three races, which Steph Bridge won and I finished as second. It was a quite hard
battle between us on the water, but this time Steph was better than me. 

On Saturday and Sunday the wind didn’t come at all and everyone chilled at the beach. 

At the end I finished second place for the Kitesurf Tour Europe Tourstopp in Spain. I’m really satisfied with that ranking. In the last month a had some injuries and were not able to train.

This tourstopp was the last KTE-event of the year, because of that the Tourchampions were crowned. And I was also on the podium… in first position! I’m so happy. It’s a great feeling when you
reach your goal. And after my second place last year, to became Tourchampion of KTE this year was my goal. :)

 

This was probably my last event this year. I started now with my Masterthesis, which will last for six months. But for sure… I can’t stay away from water…no matter if it is liquid or frozen.
;)  

KB4Girls New York – Women Kitepower saves charity organization

Posted: 26th Oktober 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

When we kiters are underway, it is normally for satisfying our purely hedonistic purposes. We are on the hunt for the perfect conditions, the perfect waves, the perfect spot. Unfortunately,
sometimes we forget that not everyone gets to feel the happiness that we feel when kiting. But the good thing is – you can combine traveling, kiting and doing good, too. The KB4Girls Events are
an example of this.

The first KB4girls Events took place in 2002. The program was initiated by the multiple world champion Kristin Boese, in order to bring more women to the sport of kiting and to
competitive sports in general. A few years ago, the focus of the events began to change, to focus more on generating charitable donations within the framework of the events. This never
prevented the kiters from getting what they needed – more than 400 kiters annually at over 10 events worldwide have gotten valuable tips, encouragement and contacts.

I was asked this year to participate as an instructor at the largest KB4girls event worldwide in New York/Long Island. Women traveled to the weekend event, many from large distances, to
soak up the knowledge and excitement of the sport from Kristin Boese and the instructors. The town of Montauk on Long Island in the famous Hamptons offered the perfect learning conditions
with spacious beaches and wonderfully sunny weather. The spot of Lazy Point belongs to the nicest spots on Long Island, yet remains mostly unknown by outsiders. The southern wind prevails
at the lagoon, but the spot is suited to winds from all directions and is the perfect tip for flat water fans!

Money will be collected for STEPS through these events. STEPS is a program that was started in 1986 by the Edwin Gould Charity which helps to aid victims of family violence and to prevent
family violence in New York City. The need is high: this program helps over 5.000 people annually.

 

The atmosphere at this event was something special. It was not about having an advantage over other competitors, but rather about learning together. I have seldom seen such a motivated
group of girls and women, all highly motivated to learn the sport of kitesurfing. Both of my girls belonged to the advanced group of kiters and wanted to learn how to do Raileys. Alena
and Ashley did not lack in practice, but still had to deal with some tough landings. This just served to motivate them further. For myself, I was just happy to give their kiting careers a
small boost.

The result of the fundraising was visible: 93.000$ was collected for the program „STEPS“. It only became apparent afterwards exactly how important this money was: without this donation
the program would have had to be cancelled – but now the financing has been secured for several years through the activities and donations within the framework of the KB4girls Events.

I traveled home with a good feeling in my stomach, knowing that we contributed to a good cause.

 

 

New York City, Rhode Island and other crazy stuff

Posted: 26th Oktober 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

It’s such a long time ago that I let you hear anything about me, my traveling and competitions. First of all let me tell you, I had a very nice and succesfull month! :)

I started on September 12th with my journey to New York City. I never left Europe before, so it was a really big deal for me to travel so far away.

New York City, also called “the big apple” and “the city that never sleeps”. Right description! Me and my friend Hanna were running around Manhattan and I got that feeling that on every corner I
found Apple Stores… :)

For Hanna it wasn’t the first time in New York, so I had my personal tourist guide. :)

We had three days full of sightsseeing and we were hard-working tourist. ;) We woke up early in the morning, because of the Jet lag and so we were the first visitors that day on top of the Empire
State Building, made a ferrytrip to Staten Island, sawn the Skyline of Manhattan from the 9-11-Memorial on Staten Island, running around the Financial District, Ground Zero, SoHo, Coney Island…

This city is extremly noisy. If you ever travel to NYC, you have to have a look at Roosevelt Island. It is so cute, peacefull and not the typical sight seeing spot.

Impressive and on the same time a little bit weird: the Times Square. :) There are special shops for M&M’s, Hello Kitty and a Disney shop with princess dresses for little girls.

We had a dinner on a boat restaurant at the pier on Hudson River and were partying on top of skycrapers in Manhattan. So much happened, too much to tell. ;)

After three days we left NYC towards Rhode Island where we met the mother of Benni Bölli, my Flysurfer teammate. We spend a full week in this nice area of USA and visited Boston, Providence and
Newport. My highlight: a flight with a helicopter above Rhode Island. Just look at the pictures, it was awesome! The house, where we lived, was directly located near the water, but the wind
direction didn’t fit in our time there to go kiting next to the house. But of course: I found a really nice beach in Newport. There was not soo much wind, but what is the slogan from Flysurfer?
Everyday is a kiteday! Yeah, I had so much fun with my 15m Speed 3. And it was sunny and warm. :)

I had an awesome time over there, but after one week I had to move on… to be Kite instructor at the biggest KB4Girls Event on the World on Long island. You can read what happened in the next
blog. ;)

 

Last but not least: I want to say thank you Flysurfer, Marcy and Hanna for making this wonderful trip happen. It meant so much to me.

 

Some nice words and photos in the Kitemags!

Posted: 16th Oktober 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

After arriving home I was really surprised how often I was featured the last weeks in some Kitemagazines. I want to seize the moment and say thanks to alle my great sponsors and supporters out
there!

Second at KTE Brouwersdam! I like!

Posted: 20th August 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:
2. Christine Bönniger (GER), 1. Steph Bridge (UK), 3. Katja Roose (NED) Foto: reemedia
2. Christine Bönniger (GER), 1. Steph Bridge (UK), 3. Katja Roose (NED) Foto: reemedia

The third leg of the Kitesurf Tour Europe took place from August 15th to 19th at Brouwersdam. We had really nice sunny weather with temperatures up to 38°C but no wind at all for the freestylers.
So the event was standing in the sign of Course Racing. 

Most of the days we did six races, the maximum of races that is allowed. The wind was offshore, gusty and light. Therefore I used my 15 and 19 Speed 3. It went really well for me and I won four
of fourteen races. Three wins of Steph Bridge (UK) were really close. I was in the lead but because of offshore gusty winds with lulls I wanted to ride the last buoy with safety space, which took
my leads. Nevertheless I’m pretty happy with this event because I ended up second in the overall ranking ahead of Katja Roose (NED). So now I am in a comfortable lead for the
KTE-Tour-ranking. So cool!

Looking forward now to the next KTE-Stopp in France, which is simultaneously the official European Course Racing Championship. And in the week after that, there will be the highlight of the
season, the World Championships in Cagliari on Sardinia! 

Deutsche Meisterin und Vize-Meisterin 2012!

Posted: 13th August 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

Tolles Wochenende! Bombiges Wetter, supernette Leute! Die Kiteaction-Dichte hätte nach unser aller Geschmack etwas höher sein dürfen. :D

Am vergangenen Wochenende fand der letzte Tourstopp der Deutschen Meisterschaftsserie Kitesurf-Trophy auf Fehmarn am Südstrand statt.

Am Freitag startete der Wettkapmf mit der Disziplin Freestyle. Ich war aufgrund meiner guten Leistung aus Holnis in der Elimination Ladder nach oben gesetzt und konnte zunächst erstmal bei den
anderen zuschauen. In meinem Heat musste ich dann gegen Meike Erichsen ran. Der Wind war offshore, sehr böig und nahm während des Heat stark ab. Ich konnte trotz der schwierigen Bedingungen meine
Tricks machen, aber der Heat wurde abgebrochen und musste wiederholt werden. Beim zweiten Anlauf war dann tatsächlich kurzfrsitig für unseren Heat mehr Wind, sodass ich schon mit meinem 12er
Speed 3 ziemlich angepowert war. Ich zeigte mein Repertoire gemixt aus unhooked-Manövern und hohen Oldschoolsprüngen, inklusive One-Footer und Deadman. Meike driftete trotz zugenommenen Windes
weit nach hinten ab an das Ende der Wettkampfarea. Die Entscheidung fiel zu meiner Gunsten aus. Ich wusste, dass ich nun den 3. Platz in der Gesamtwertung für die Deutsche Meisterschaft sicher
hatte. Das hat mich riesig gefreut. Nach zwei weiteren Heats der Männer konnte dann kein Freestyle mehr gestartet werden, da der Wind zu wenig geworden war.

 

Nicht zu wenig für uns Racer selbstverständlich! Es wurden dann drei Kursrennen gestartet. Der Kurs war ein Up-Down-Kurs mit Lee-Gate und einer Offset-Tonne für eine Zieleinfahrt auf Raumschots.
Ich mag Gate-Kurse nicht so gerne, aber das war mal wieder eine gute Übung für mich. ich ging mit meinem 15er Speed3 an den Start und gewann alle Rennen souverän vor Heike Wycisk und Annett
Bremer. Auf die Gesamtflotte betrachtet war ich auch echt fix unterwegs und umrundete sogar als Dritte die Luv-Tonne.

 

Der Samstag stand ganz im Zeichen eines typischen Strandtages. Sonne, Sonnenbrand, Chillen, Waaaarten auf Wind. :D Aber der kam nicht.

 

Am Sonntag kam ein bisschen Thermik auf und verstärkte den südöstlichen Grundwind, sodass es für zwei Starts beim Course Racing reichte. Ich entschied mich für meinen 19er Speed 3 Coloured
Edition. Mein blauer Freund leistete mir wunderbare Dienste und ich gewann wieder alle Rennen. Wieder battelte ich mich mit den Top 4 Männern und brauchte beim zweiten Rennen nur um die 6 Minuten
für meine Runde.

Da Freestyle nicht mehr zu Ende gefahren werden konnte, teile ich mich mir mit Anne Valvatne, Nadine Reimers und Susanne Brill den ersten Platz im Freestyle beim Tourstopp Fehmarn und rutschte
sogar in der Gesamtrangliste noch einen platz weiter nach oben. Ich darf mich nun nicht nur DEUTSCHE MEISTERIN 2012 im RACE nennen sondern auch DEUTSCHE VIZE-MEISTERIN 2012 im FREESTYLE! :)

Ich freu mich! Und ich glaub das lag alles nur an meiner neuen Glücksmütze von Heike! :D

 

In den nächsten paar Tagen geht es direkt weiter zum Brouwersdam in den Niederlanden zur Kitesurf Tour Europe… und die Mütze kommt mit! Vllt bewirkt sie da ja auch Wunder! :D

Versteigerung von PKRA-Lycra für guten Zweck

Posted: 20th Juli 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

Ein paar Tage ist es nun schon her. Der Kitesurf Worldcup war ein tolles Event… und vllt möchtest DU ja eine Erinnerungsstück haben. :)

Ich habe mich dazu entschieden mein PKRA-Lycra mit Autogramm zu versteigern. Das Lycra hat mir sehr viel Glück gebracht und das möchte ich an andere weitergeben. Den Betrag des Höchstbietenden
spende ich an die Silke Gorldt Stiftung. Mehr über Silke Gorldt, die Stiftung und ihre Arbeit erfahrt ihr hier:

http://www.silkegorldtsurfing.de/

 

Ich weiß, eine Ebay-Auktion wäre sehr viel leichter gewesen. Ich möchte aber verhindern, dass etwas von dem Geld an Ebay und Paypal geht. Daher: Poste dein Gebot als Kommentar unter den
Facebook-Link oder unter diesen Blogeintrag. Und denkt dran: es ist für einen guten Zweck. :)

Letztmögliche Gebotabgabe am Sonntag den 29.7. um 18.00

 

Infos zum Lycra:

Auf dem Lycra ist die Nummer 55 aufgedruckt. Bei der Größe handelt es sich um eine Einheitsgröße, die alle tragen, unabhängig von Frauen- oder Männerflotte. Auf Bauchhöhe ist eine Aussparung für
den Trapezhaken, sodass man ein Hüfttrapez dadrunter tragen kann. Mit einer Kordel kann es unten zugezogen werden.

 

PKRA St. Peter-Ording: 2. Platz

Posted: 16th Juli 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

HOCH ZWEI / Philipp Szyza

HOCH ZWEI / Philipp Szyza

Der PKRA-Tourstopp in St. Peter-Ording ist immer ein tolles Event. Man trifft viele nette Leute und das Wetter ist… sagen wir abwechslungsreich. :) Von sonnigen bis schauerigen Tagen war alles
dabei. Selbstverständlich gabs auch wieder eine Springflut…wär ja sonst kein echter KSWC gewesen. :D

Ich entschied mich im Airstyle und im Course Racing an den Start zu gehen. Leider habe ich den Einzug ins Airstyle Main Event knapp verfehlt. Wieso?!?! Kann mir keiner sagen. Das war in dieser
Disziplin leider nicht die einzige fragwürdige Entscheidung der Judges! Vorteil: So konnte ich mich auf meine Hauptdisziplin konzentrieren.

Beim Racing lief es besser. Am ersten Racetag konnte ich alle drei Rennen für mich entscheiden. Zur Überraschung aller, einschließlich meiner Wenigkeit! :D

Bei Rennen 4 ging ich mit meinem 19er Speed 3 an den Start, den ich verpatzte und Katja Rooses Vorsprung nicht mehr einholen konnte. 

Racetag Nr. 3: Der Wind war stark genug für meinen 15er Speed 3, gemeinsam mit dem 12er mein liebster Race-Kite. Der Tag sollte unentschieden zwischen Katja und mir ausgehen. Die ersten beiden
Rennen gewann ich souverän und konnte beweisen, dass die ersten Siege vom ersten Tag kein Zufall oder Glück waren. Danach änderte sich die Strömung oder der Wind drehte ein kleines bisschen und
meine Taktik passte nicht mehr ganz und ich verlor die beiden nächsten Rennen. Das fünfte Rennen des Tages musste abgebrochen werden, nachdem die Strömung sich vollständig umgekehrt hatte, der
Wind abnahm und die halbe Flotte am Schwimmen war. Zum Zeitpunkt des Abbruchs lag ich vorne… :/

Die kommenden Tage sollte es keine Rennen geben, da es arg windete und wir Racer einfach weggeflogen wären. Perfekte Bedingungen für die Airstyler, die eine grandiose Show lieferten! Besonders
Kristin Boese’s Boardoffs haben mich sehr beeindruckt! Sie belegte nach der Double Elimination den Zweiten Platz und sicherte sich die Vize-Weltmeisterschaft! Glückwunsch, Kristin! :)

Nachdem ich nun das gesamte Event über komfortabel die Race-Wertung anführte, entschied der Race-Director am letzten Tag noch 5 Rennen auszutragen. Es hämmerte und ich musste meinen kleinsten
gemeldeten Kite nehmen, den 12er Speed 3. Die Bedingungen waren krass da draußen. Ich brauchte zwei Rennen um mich darauf einzustellen. Katja gewann beide. Ausgeglichen! :(

Race 3 des Tages: Ich raste wie eine Verrückte um den Kurs und… gewann… und schreite mir vor Glück die Seele aus dem Leib. Die Battle ging weiter. 

Race 4 des Tages: Katja und ich liegen nie mehr als 10 Sekunden auseinander. Wir belagern uns gegenseitig. Auf dem Downwinder lieg ich knapp vorne. Die letzte Tonne kommt… und eine miese,
kleine, blöde, brechende Welle holt mich vom Board runter. Katja gewinnt ganz knapp. Wieder ausgeglichen! 12 Rennen: es steht 6 zu 6. Das fünfte und letzte Rennen dieses Events soll es
entscheiden.

Der Wind nimmt noch einmal zu. Katja und die anderen Mädels wechseln auf kleinere Kites, Katja entscheidet sich für den 10er. Ich muss auf dem 12er bleiben. Ich bin maßlos überpowert und dann
fällt mir auf: Katja ist von links gestartet, der Wind hat etwas gedreht und sie hat dadurch einen riesigen Vorteil. Ich habe alles versucht um diesen Vorsprung wieder aufzuholen, aber ich hatte
arg mit dem überpowerten Kite zu kämpfen. Auf dem letzten Downwinder haut es mich mit voller Wucht hin und mir bleibt die Luft weg. Alles Hoffen auf einen Fehler von Katja bleibt ungehört und ich
muss als Zweite durchs Ziel fahren.  :(

 

Katja gewinnt das Event. 

 

Ich danke all den lieben Menschen (ganz besonders meinem Supercaddy), die mich während des Events unterstützt haben und nach der Niederlage aus meinem Loch wieder herausgeholt haben. Ihr seid
klasse! Mittlerweile bin ich unheimlich stolz auf meinen 2. Platz! Bis zu diesem Event habe ich es nicht für möglich gehalten auch nur ein einziges Rennen gegen die unheimlich starke Katja
gewinnen zu können und dann gelingt mir gleich sechsmal das Kunststück. :)

 

Im ZDF kam ein schöner Beitrag in der Sportreportage am Sonntag den 15.7. (der fünfte Beitrag).

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/einzelsendung/1685556/SPORTreportage-vom-15-Juli

 

Und ein kleiner Bericht im Morgenmagazin vom 9.7. (vorletzter Beitrag):

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/einzelsendung/1680610/Morgenmagazin-vom-9-Juli-2012

 

PKRA St. Peter-Ording: momentan Platz 1

Posted: 12th Juli 2012 by Christine Bönniger in Allgemein
Tags:

Ich weiß wirklich nicht was hier passiert ist. Jeder fragt es mich…ich kann es nicht beantworten. :D

Am Sonntag sind wir drei Rennen gefahren, die ich alle drei für mich entscheiden konnte. Die ersten beiden bin ich nur ganz knapp vor Katja Roose, der absoluten Favoritin, ins Ziel gefahren. Das
dritte Rennen ging dann sehr deutlich mit großem Vorsprung für mich aus. Wir hatten sehr ablandigen Wind und sehr viel. Ich musste direkt meinen kleinsten gemeldeten Kite (Speed 3 12qm) nehmen.
Durch den ablandigen Wind, kam es zu krassen Windlöchern und üblen Winddrehern. Katja verpasste mehrfach knapp die Luvtonne, ich hatte jedes Mal wegen der Winddreher genug Puffer
eingerechnet.

Das war ein hammer Gefühl vom Wasser zu kommen und soviel Menschen kommen auf dich zu und gratulieren.

Am Dienstag hatten wir dann noch ein Rennen bei sehr leichtem und auflandigen Wind. Es war unheimlich schwer überhaupt gegen den Shorebreak rauszukommen. Diesmal bin ich mit dem 19er gefahren.
Leider hatte ich innerhlab der Startsequenz arge Probleme mit einer Gegnerin aus der Frauenflotte, die mich scheinbar nciht zur Startlinie hat fahren lassen wollen. Das führte dazu, dass ich 40
Sekunden hinter der Flotte gestartet bin. Ich hab richtig Gas gegeben und konnte Katja an der Luvtonne wieder einholen. Sie war allerdings Downwind etwas besser und fuhr wieder ein paar Sekunden
Vorsprung heraus. Dann passierte mir leider ein dummer Fehler. Kurz vor der Leetonne zog ich bereits den Trimmer zu, da ich schon mit dem Kopf bei dem wenige Sekunden später beginnnenden
Upwind-Schenkel war. Ich kam nicht tief genug unter die Tonne, berührte die Tonne mit meinem Hintern und da ich soviel Speed drauf hatte, haute es mich vom Board runter. Grrrr! Die Moral von der
Geschicht’: Man ist er an der Tonne vorbei, wenn man wirklich vorbei ist! :(

Im Wasser liegend hatte ich dann Probleme mit der Strömung und schnell wieder aufs Board zu kommen. Das kostete mich einiges an Zeit, auf dem Upwinder konnte ich zwar wieder sehr nah an Katja
herankommen, aber musste trotzdem leider Platz 2 in Kauf nehmen. Das Rennen hätte auch sehr gut anders ausgehen können. Nächstes Mal!

In der Gesamtwertung liege ich somit mit noch zwei Siegen in Führung! Ich freu mich riesig und hoffe selbstverständlich meinen 1. Platz zu verteidigen.